Archiv der Kategorie: Wissen

Alles Wissenswerte über den Wildzaun.

Welche Wildzaun-Typen gibt es?

Abgängig von der Größe und dem Aufkommen von Wildtieren bieten sich diverse Wildzaun Typen an. Der simpelste und am weitesten auftretende Forstzaun ist der gewöhnliche Pfahlzaun, dessen Pfähle das Geflecht tragen. Für Pfahlzäune kommen meist Pfosten aus Holz zum Einsatz, aber auch Pfosten aus Kunststoff bzw. Metall werden immer beliebter. Ein Hordengatter ist eine besonders attraktive Alternative, dabei werden die Elemente des Zaunes einfach zusammengenagelt und können im Falle des Bedarfs repariert bzw. ergänzt werden.

Sobald das Hordengitter nicht mehr gebraucht wird, so kann es vor Ort zerfallen. Im alpinen Raum kommen meist Tragseilzäune mit Pendel- oder Scherenstützen zum Einsatz. Diese Zaunvariante wird mit stabilen Seilen aus Stahl bespannt sowie von Bodenankern im Untergrund festgehalten. Elektrozäune kommen mit deutlich weniger Pfähle und Drähten aus. Allerdings muss man darauf achten, dass stromführende Drahtseile in verschiedenen Höhen angebracht werden, damit Tiere unterschiedlicher Größen abgehalten werden. Schließlich stellt sich allen Personen, die einen Forstzaun errichten möchten, die sehr wichtige Frage, wie hoch der Zaun sein muss, damit der optimale Schutz geboten werden kann.

Wildzaun Höhe

Für Hasen und Kaninchen reicht ein Wildzaun mit 80 Zentimeter Höhe, während für den Wildtierschutz höhere Wildzaun-Typen gebraucht werden.

Für Schwarzwild ist eine Zaunhöhe von 120 Meter ratsam, für Rehwild von 150 Zentimeter.

Für Rotwild eine Zaunhöhe zwischen 180 und 200 Zentimeter empfohlen.

Wildschutzzaun Wildzaun Typen
Pixabay

Alles über den Wildzaun

Der Wildzaun dient dem Schutz von Wald, landwirtschaftlichen Flächen und Viehbeständen vor Fraßschäden und Verbiss. Aufgrund der steigenden Wildbestände in Deutschland wird der Schutz immer wichtiger. Durch einen Wildzaun erhalten Sie langfristig verlässliche Sicherheit. Bei uns finden Sie alles Wissenswerte zum Thema Wildzaun sowie günstige Angebote.

Wildzaun – Alles was Sie über das Thema wissen müssen

Ein großes Privatgrundstück oder eine Gewerbefläche braucht eine sichere sowie stabile Einzäunung. Es ist sehr wichtig, einen gute sowie sichere Umzäunung zu errichten, bei einem nah am Wald gelegenen Grundstück, einem Tiergehege oder einer Weide. Wildscheine, Füchse und neuerdings auch Wölfe entpuppen sich immer wieder als ungebetene Gäste im Garten, auf der Weide oder im Kleingehege und richten teilweise hohe Schäden an. Ein Forstzaun oder Wildschutzzaun mit stabiler Verankerung hält das Wild ab. Doch auch als Forstzaun ist der Wildzaun perfekt geeignet. Der Wildschutzzaun hält weiters Rotwild, Schwarzwild oder andere Wildtiere davon ab, einen Fahrweg oder eine vielbefahrene Straße zu überqueren.

Mit einem Forstzaun leistet man ebenfalls einen wichtigen Beitrag zum Tierschutz, aber allen voran schützt man mit diesem Zaun auch Menschen. Durch einen fehlenden Wildzaun gab es in der Vergangenheit zahlreiche schwere Unfälle, teilweise auch mit tödlichem Ausgang.

Der Wildschutzzaun kann auch um eine Weide gespannt werden, um Weidetiere zu schützen. Diese Weidezäune können weiters zur Erhöhung der Sicherheit mit einer Elektrosicherung ausgestattet werden. Auf diese Weise wird durch den Weidezaun einerseits das Ausbrechen der eigenen Tiere, als auch das Einbrechen von wilden Tieren verhindern.

Damit sichert ein Forstzaun den eigenen Garten, wodurch die eigenen Hunde zum Beispiel das Grundstück nicht verlassen können. Vor allem, wenn es um die Haltung von Hühner im Garten geht oder den anderen Haustieren einen geschützten Raum bieten möchte, ist die Umzäunung mit einem Forstzaun eine sehr günstige Alternative. Dabei kann man besonders ein Bauset mit allen erforderlichen Materialien für den Aufbau des Forstzaunes zurückgreifen.

Rechtliches rund um das Thema Wildschutzzaun

In der Regel sind Wildzäune nicht genehmigungspflichtig. Im Einzelfall sind aber die Regeln des Baurechts, Naturschutzrechts oder Waldgesetzes zu beachten. Wie lange der Forstzaun stehen muss, hängt einerseits von den zu beschützenden Pflanzen und andererseits vom Aufkommen von Wildtieren ab.

Während Rehwild in den meisten Fällen die frischen Knospen gefährdet werden und ein Rehzaun nach sieben Jahren unnötig werden, müssen die Zäune gegen Rotwild bis sogar zu 15 Jahren stehen bleiben. Die Schäden, die durch Rotwild entstehen, können erst durch Einzelschutzmaßnahmen bekämpft werden.

Elektrowildzaun gegen Wildschweinbefall

Möchte man sich gegen Wildschweinbefall schützen, sollte man sich für einen Elektrowildzaun entscheiden. Bevor man mit der Errichtung des Wildzaunes anfängt, sollte man als ersten Schritt das Grundstück vermessen. Die Anzahl der Quadratmeter wird anschließend durch drei geteilt. So weiß man schon vor dem Kauf wie viele Elemente man für den Forstzaun benötigt. Die Pfähle werden dabei in einem jeweiligen Abstand von jeweils drei Meter aufgestellt.

Anhand des Umfangs des Grundstücks kann man abmessen, wie lange das Netz sein muss, welches den Strom leitet und an den Zaunpfählen befestigt wird. Pro Pfahl benötigt man drei Isolatoren. Das wichtigste Element des elektrischen Forstzauns ist das Waldzaungerät, das den Strom in das Stromnetz speist. Dabei muss man unbedingt darauf achten, dass der Forstzaun geerdet sein muss.

Die Kosten für einen Wildzaun

Wer die einzelnen Elemente, also Pfähle, Netz und Zaungerät kauf, zahlt es für jeden Zaunpfahl, sofern es sich dabei um Stahlpfähle handelt, zwischen 25 und 50 Euro pro Pfahl rechnen. Die Erdungsleistung kostet bei einer Länge von 50 bis 100 Meter zwischen 15 und 50 Euro. Das notwendige Wildzaungerät gibt es als Akkugerät, Batteriegerät oder als 230 V-Netzgerät. Der Preis fängt je nach Modell bei rund 90 Euro an. Die teureren Varianten der Wildzaunnetzgeräte liegen zwischen 250 und 400 Euro.

Wildschutzzaun Wildzaun kaufen
Pixabay